Kleinwindkraftanlagen der HR Wind

Anbieter der Vermögensanlage:

HR Wind GmbH

Weitersagen:

  • 6 Anlagen erfolgreich im Betrieb

  • Schnell und einfach zu errichten

  • Innovative Technologie

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Grußwort

Liebe Anleger*innen,

vor fünf Jahren entstand die Idee bei mir, eine Windkraftanlage zu entwickeln, die einfach errichtet werden kann, nicht viel Fläche benötigt und einen Anschaffungspreis von unter 50.000 € haben sollte. Nun ist sie Realität geworden, die Kleinwindkraftanlage. Sie ermöglicht es Landwirten und Handwerkern, den Strom für den eigenen Betrieb auch gleich selber zu erzeugen und Überschüsse ins Netz einzuspeisen. Somit entsteht lokal Energieautarkie und die Energiewende bleibt nicht auf große Akteure am Markt beschränkt. Mit Ihrer Investition ermöglichen Sie es, dass noch mehr kleine Windkraftanlagen gefertigt und errichtet werden können. Machen Sie mit! 

Ralf Hanswille
Unternehmer und Geschäftsführer der HR Wind GmbH

Kurzbeschreibung

Die HR Wind GmbH entwickelt und produziert innovative, kosteneffiziente, vertikal drehende Kleinwindkraftanlagen (KWKA) mit einer Leistung von bis zu 25 kW. Die Anlagen wurden speziell für die Anforderungen im landwirtschaftlichen und gewerblichen Bereich konzipiert. 
 

Die Landwirte in Deutschland stehen seit längerer Zeit vor der Herausforderung, dass sie für ihre Produkte nur niedrige Preise erzielen können, die in einigen Bereichen kaum noch kostendeckend sind. Von einem Euro Verbraucherausgaben für Lebensmittel kamen Anfang der siebziger Jahre noch 48 Cent beim Landwirt an, während es aktuell nur noch 22 Cent sind.
 

HR Wind ermöglicht es Landwirten, die Energiekosten von rund 0,25 EUR/kWh (regulärer Strompreis) auf 0,05 bis 0,10 EUR/kWh – je nach lokaler Windsituation – zu senken. HR Wind leistet damit nicht nur einen Beitrag zur Energiewende, sondern auch zum Erhalt der Landwirtschaft. 
 

Ralf Hanswille und sein Team entwickelten eine besonders innovative und effektive Bremstechnologie, die als internationales Patent angemeldet und im September 2016 veröffentlicht wurde. Nach erfolgreichen Produkttests wurden die ersten KWKA im Jahr 2016 an Landwirte in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauft und installiert. Als das enorme Marktpotential der Anlagen erkannt wurde, entschlossen sich die Gesellschafter der Norddeutsche H-Rotoren GmbH & Co. KG, wo die Entwicklungsarbeit stattfand, zur Gründung der HR Wind GmbH, die sich ausschließlich auf die Produktion und den Vertrieb der H-Rotoren KWKA fokussiert.

Ihre Investition

Mit Ihrer Investition werden Werkzeuge zur Installation der Kleinwindkraftanlagen sowie der Aufbau des Installationsteams finanziert. Dadurch tragen Sie zum Wachstum der HR Wind GmbH bei.


Als Anleger*in erhalten Sie mit Ihrem Investment ab 250,- EUR eine Verzinsung von 7,00 % p.a. bei einer Laufzeit von 4,5 Jahren sowie einen einmaligen, erfolgsabhängigen Bonuszins am Ende der Laufzeit in Höhe von 10,00 % auf den vor Zahlung der letzten Tilgungsrate ausstehenden Darlehensbetrag, falls die durchschnittlichen, jährlichen Ist-Umsatzerlöse während der Laufzeit des Darlehens über den durchschnittlichen, jährlichen Plan-Umsatzerlösen gemäß Projektprofil liegen.

Die Rückzahlung Ihres Nachrangdarlehens beginnt nach Ende 2019 und erfolgt in drei gleichbleibenden Raten. Die gesamte Fundingsumme ist auf 300.000 EUR begrenzt.

Wie Ihre Investition wirkt

Erneuerbare Energien

Mit Ihrer Investition unterstützen Sie eine Technologie zur regenerativen und dezentral organisierten Energieversorgung.
 

Ressourceneffizienz

„Strom als Rohstoff“ wird sowohl in der Landwirtschaft als auch im Handwerk benötigt. Die HR Wind Anlagen ermöglichen es, die benötigten Strommengen am Verbrauchsort aus regenerativen Quellen selbst zu erzeugen. 

Technik & Recht

Die HR Wind GmbH baut Kleinwindkraftanlagen (KWKA) unter Verwendung eines vertikal drehenden Rotors – dem sog. „H-Rotor“. Der H-Rotor besteht aus aufrechtstehenden, starr verbauten und sich im Kreis drehenden Flügelprofilen, die unabhängig von der Windrichtung immer unmittelbar angetrieben werden.

Der H-Rotor bietet viele Vorteile. Ein großer Teil der für herkömmliche (horizontal drehende) Anlagen erforderlichen Motoren und deren Steuerung entfällt, da es keinen Anlagenkopf gibt, der maschinell in den Wind gedreht werden muss. Ebenso sind Rotorblätter entbehrlich, die mit Hilfe von Elektronik in ihrem Neigungswinkel verstellt werden müssen. Hierdurch ergibt sich gegenüber Horizontalanlagen bei annähernd identischem Leistungspotential ein erheblicher Kostenvorteil bei deutlich geringerem Wartungsaufwand.

Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist bei der 25 kW Anlage des Typs HR 25 am vorteilhaftesten. Aufgrund von verschiedenen lokalen Parametern kann es im Einzelfall sein, dass kundenseitig kleinere Anlagen eingesetzt werden sollen, weshalb mit der HR 10 und der HR 18 auch kleinere Varianten angeboten werden können.
 
Typ HR 10 HR 18 HR 25
Flügellänge ca. 6 m  ca. 10 m ca. 10 m
Rotoren-Durchmesser ca. 8 m ca. 9 m ca. 12 m
Leistung ca. 10 kW ca. 18 kW ca. 25 kW

Die wesentlichen Bestandteile einer KWKA von HR Wind werden im eigenen Werk selbst produziert. Für den Gittermast werden auf der eigenen Fertigungsstrecke alle Winkelprofile gebohrt und abgelängt. Anschließend werden aus den passenden Profilen transportable ca. 6 m lange Mastteile vormontiert. Für den H-Rotor werden die Halterungen der Flügelprofile und der Schwerkraftbremse werksseitig unter Einsatz der eigenen Portalfräse gefertigt. Die ebenfalls selbst erstellte Steuereinheit (SPS Steuerung, Relais, Sicherungen, Zähler, Router für Onlinezugriff) wird von einem betriebseigenen Elektroniker in einen Steuerschrank verbaut.

Der vormontierte Gittermast, die Flügelprofile und -halterungen, ein Generator und die Steuerung werden sodann zur Baustelle transportiert. Dort werden zunächst die vormontierten Mastteile mit Hilfe eines Krans aufeinandergesetzt und sicher miteinander verschraubt. Nachfolgend werden der Generator auf dem Mast eingebunden sowie der am Boden montierte Rotor befestigt. Der Montageaufwand auf der Baustelle beträgt rund drei Arbeitstage.

Kurz nach der Gründung der Norddeutsche H-Rotoren GmbH & Co. KG im Jahr 2011 wurde am Firmensitz ein Testgelände zur Erprobung der unterschiedlichen Anlagentypen eingerichtet. Die erste hier errichtete KWKA war 10 m hoch, hatte einen Rundmast mit Seilabspannung und lieferte als vertikaler Dreiflügler 5 kW Leistung. Die Anlage wurde laufend modifiziert und auch als sogenannte „Aufdachanlage“ errichtet. In dem Wissen, dass sich der Stromertrag bei einer Anlagenhöhe von 30 m grob verdoppelt, wurde als nächstes eine solch höhere Testanlage angefertigt und aufgestellt. Sie lieferte ebenfalls 5 KW und befand sich auf einem zugekauften Rundmast.

Dieser Rundmast war jedoch relativ teuer, weshalb im Jahr 2014 eine eigene Fertigungsstrecke zur Bearbeitung von Stahlprofilen angeschafft wurde. Damit kann die gesamte Anlage nun deutlich kostengünstiger selbst hergestellt werden.

Zur Steigerung der Erzeugungsleistung erfolgte im Jahr 2015 die Erweiterung der Rotoranlage zum heutigen Fünfflügler.

Seit dem zweiten Halbjahr 2016 befindet sich die Anlage in einem serienreifen Zustand und ist bereits an fünf Standorten im Einsatz.
 
 
Die HR Wind GmbH wurde im März 2017 von der Norddeutsche H-Rotoren GmbH & Co. KG (74,9% Gesellschafter) und Ralf Hanswille (25,1% Gesellschafter) gegründet. Ralf Hanswille und Michael Hinz (Bauunternehmer) sind ebenfalls Gesellschafter der Norddeutsche H-Rotoren GmbH & Co. KG.

Die Patentanmeldung zur Technologie der Schwerkraftbremse ist auf die HR Wind GmbH überschrieben worden. Die in der Norddeutsche H-Rotoren GmbH & Co. KG angefallenen Entwicklungskosten in Höhe von etwa 350.000 Euro werden über einen Lizenzvertrag zwischen dieser und der HR Wind abgegolten, der eine Kaufoption für den Fall der Insolvenz der GmbH & Co. KG enthält.

Die HR Wind GmbH hat ihren Firmensitz in Stavenhagen in Mecklenburg-Vorpommern. Dort werden die KWKA produziert und für die Installation vorbereitet.

Geschäftsplanung

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
4,5 Jahre 7,00 % Ratendarlehen 31.12. 31.12.2021
Fundingsumme: 300.000 Euro
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Verfügbar ab: 07.06.2017
Mindestanlagebetrag: 250 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: 10.000 € je natürliche Person, entsprechend dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent.
Downloads:
Darlehensvertrag:

Zahlungsplan

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 07.06.2017 ein Darlehen über 10.000 EUR zu 7,00 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 4,5 Jahren, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Hinweis: Bei diesem Projekt führen wir für Sie die Kapitalertragssteuer direkt an das Finanzamt ab. Eine entsprechende Steuerbescheinigung erhalten Sie von uns immer zu Beginn des neuen Kalenderjahres.
Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
0 31.12.2017 € 396,99 € 396,99 € 0,00 € 292,28  ausstehend
1 31.12.2018 € 700,00 € 700,00 € 0,00 € 515,37  ausstehend
2 31.12.2019 € 4.033,33 € 700,00 € 3.333,33 € 3.848,70  ausstehend
3 31.12.2020 € 3.801,28 € 467,95 € 3.333,33 € 3.677,86  ausstehend
4 31.12.2021 € 3.566,67 € 233,33 € 3.333,34 € 3.505,13  ausstehend
Gesamt € 12.498,27 € 2.498,27 € 10.000,00 € 11.839,34

Neuigkeiten

  • 29.06.2017 - Erfolgreich Finanziert!

    Nur rund zwei Stunden brauchte es, die Crowd für das Projekt "Kleinwindkraftanlagen der HR Wind" zu begeistern. In dieser Zeit entschlossen sich 101 Anleger*innen für ein Investment. Die HR Wind GmbH kann nun mit den eingesammelten 300.000 Euro Ihren Geschäftsbetrieb aufbauen und so die Energiewende vorantreiben.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfelder

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Bauartbedingt bleiben die Anlagen auch bei starkem Wind voll leistungsfähig, während Großwindanlagen i.d.R. abgeschaltet werden müssen. Dazu trägt insbesondere die Konstruktion als Fünfflügler sowie die eigens entwickelte Schwerkraftbremse bei.
Die eigens entwickelte Schwerkraftbremse kommt in Starkwindphasen zum Einsatz und bremst die Anlagen sanft ab, sodass sie weiterhin den maximal möglichen Ertrag liefern. Großwindkraftanlagen müssen bauartbedingt i.d.R. bei zu starkem Wind abgeschaltet werden und liefern dann keinen Ertrag.
Kleinwindkraftanlagen der HR Wind GmbH sind auf die Bedarfe von Landwirten und Gewerbetreibenden ausgerichtet. Sie amortisieren sich primär über die Eigenstromnutzung. Zwar sind sie nicht sehr laut, aber ein nächtlicher Einsatz ist nur außerhalb von Wohngebieten z.B. in Gewerbegebieten gestattet.
Ein Gutachten zur Vogel- und Fledermausfreundlichkeit der HR Wind Anlagen bestätigt, dass von den HR Wind Anlagen keine Beeinträchtigung für diese Tiere ausgeht. Durch die geringe Masthöhe und die vertikal drehenden Rotoren sind die HR Wind Anlagen gut wahrnehmbar für Flugtiere.

Bürgerbeteiligung Markt Dachsbach

Bitte beachten Sie:

Vom 05.04.2017 bis 18.04.2017 steht eine Investition in den Windpark Dachsbach exklusiv den Bürger*innen der Marktgemeinde Dachsbach zur Verfügung. Voraussetzung, dieses Angebot wahrnehmen zu können, ist eine Meldeadresse mit Postleitzahl 91462, 91466 oder 91486.

Allen anderen Interessierten steht das Angebot ab dem 19.04.2017 zur Verfügung.

Wenn Sie fortfahren, bestätigen Sie, dass Ihre Meldeadresse zu den Gemeinden bzw. Ortsteilen mit den Postleitzahlen 91462, 91466 oder 91486 gehört.


Jetzt online investieren

Kleinwindkraftanlagen der HR Wind

Nachhaltige Wirtschaft
  • Verzinsung:
    • 7,00 % p.a.
  • Laufzeit:
    • 4,5 Jahre
  • Volumen:
    • 300.000 Euro
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen

Anlage- und
Finanzierungsgrundsätze