• Umweltfreundliche patentierte Technologie

  • Erfahrene Investoren an Bord

  • 6 Anlagen erfolgreich im Betrieb

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 und 3 Vermögensanlagengesetz

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Grußwort

Liebe Anlegerinnen, liebe Anleger,

Wasser verbindet alle Menschen auf diesem Planeten. Egal wo und wer man ist, alle brauchen wir Wasser zum Trinken, Waschen, Kühlen, Produzieren, zur Energiegewinnung und für die Landwirtschaft. Gleichzeitig wird Wasser zunehmend eine knappe Ressource. Umso wichtiger ist es, Wasser sinnvoll zu nutzen und wiederzuverwenden. Wir von akvola Technologies setzen mit unserer Lösung zur Wasseraufbereitung bei den Industrieunternehmen an, die große Mengen Wasser verbrauchen. Mit Ihrem Investment in akvola Technologies haben Sie die Möglichkeit, eine innovative Wasseraufbereitungstechnologie zu fördern, die der Industrie dazu verhilft, mit diesem wertvollen Gut nicht nur ressourcen-, sondern auch energieeffizienter umzugehen. Damit tragen Sie dazu bei, unsere Gesellschaft umweltfreundlicher und sozialgerechter zu gestalten.

Seien Sie dabei!
Dr.-Ing. Matan Beery
 Gründer und Geschäftsführer

Kurzbeschreibung

akvola Technologies ist ein Technologieunternehmen, das kostengünstige und umweltfreundliche Lösungen zur Wasseraufbereitung anbietet. Über die patentierte Technologie akvoFloat™ – ein innovativer Flotations-Filtrations-Prozess – können Industrieabwässer mit einer hohen Konzentration von Ölen, Schwebstoffen und weiteren Partikeln günstig und nachhaltig gereinigt werden. So kann die Umweltbilanz von Unternehmen der Industriezweige wie Chemie, Metallverarbeitung, Stahl und Lebensmittel erheblich verbessert werden.

Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wird der Umgang mit der Ressource Wasser gezählt. Als „water-energy nexus“ wird dabei die wechselseitige Abhängigkeit von Wasser und Energie bezeichnet. Die Energiegewinnung, -speicherung und -umformung erfordert immer mehr Wasser, während die Aufbereitung von Wasser ebenfalls Energieeinsatz erfordert.

Der Weg, eine langfristig nachhaltige Wasserversorgung sicher zu stellen, heißt für akvola Technologies, die Abwasserwiederverwendung erschwinglich zu machen. Als Ausgründung aus der Technischen Universität Berlin bietet akvola seit 2013 dafür innovative technische Lösungen an.

akvola errichtet für die Kunden bedarfsgerechte, maßgeschneiderte Wasseraufbereitungsanlagen. Zu den Referenzen zählen bisher bereits sechs Pilotanlagen bei namhaften Industrieunternehmen, die seit 2016 bereits über 20 Mal in Pilotphasen eingesetzt worden sind. Für das weitere Wachstum benötigt akvola zusätzliches Kapital, welches zum einen über Crowddarlehen eingeworben werden soll und zum anderen über eine Eigenkapitalerhöhung.

Ihre Investition

Mit Ihrer Investition in die akvola Technologies GmbH ermöglichen Sie den Ausbau des Unternehmens und die Auftragsfinanzierung. Nach erfolgreicher Durchführung von Testphasen mit vermieteten Pilotanlagen, für die akvola bereits vergütet wird, bestellen die Unternehmen dann eine jeweils bedarfsgerechte kommerzielle Anlage zur Wasseraufbereitung. Diese sind nun vorzufinanzieren. Daneben sollen weitere Märkte erschlossen und neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Als Anleger*in erhalten Sie mit Ihrem Investment ab 250 Euro eine Verzinsung von 7,00 % pro Jahr bei einer Laufzeit von 6 Jahren.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer einmaligen Bonuszinszahlung am Ende der Laufzeit in Höhe von 10,00 % auf den Darlehensbetrag, sofern die durchschnittlichen, jährlichen Ist-Umsatzerlöse während der Laufzeit des Darlehens mindestens 10,00 % über den durchschnittlichen, jährlichen Plan-Umsatzerlösen gemäß Kennzahlenübersicht liegen.

Die Rückzahlung Ihres Nachrangdarlehens beginnt nach drei Jahren und erfolgt dann in vier gleichen Raten.

Die gesamte Fundingsumme ist auf 750.000 Euro begrenzt. Es besteht zudem eine Funding-Schwelle in Höhe von 700.000 Euro. Erst mit Erreichen der Funding-Schwelle gilt die Schwarmfinanzierung für dieses Projekt als erfolgreich. Bitte beachten Sie hierzu § 3 der Allgemeinen Darlehensbedingungen.

Die Auszahlung der Nachrangdarlehen erfolgt nach dem Nachweis der Einzahlung von zusätzlich eingebrachtem Eigenkapital in Höhe von mind. 600.000 Euro.

Wie Ihre Investition wirkt

Reduktion des Fußabdrucks von industriellen Abwässern
akvola trägt dazu bei, Wasserkreisläufe von Industriekunden zu schließen, die so weniger Frischwasser konsumieren sowie weniger Abwasser einleiten.


Energieeffizienz
Durch akvola kann sich der Energieverbrauch der Abwasserreinigung bei Kunden um 90 % oder mehr reduzieren.
 

Chancen und Risiken

Die patentierte Wasseraufbereitungstechnologie von akvola bietet viele weitere potenzielle Anwendungen und ist technisch und kommerziell weltweit skalierbar. Hierzu zählen u.a. die Meerwasserentsalzung, die Katalyse und Hydrokulturanwendungen. Strengere Umweltauflagen in der Industrie sowie sich verschärfende Konkurrenz um die Ressource Wasser bereiten den Markt für Lösungen, wie akvola Technologies sie bietet. Die Hauptwettbewerber im Markt der deutschen metallverarbeitenden Industrie sind im Vergleich zu akvoFloat™ verfahrenstechnisch wesentlich energieintensiver und können Ihre Energiebilanz aus thermodynamischer Sicht nur unwesentlich verbessern.

Typisch für das Projektgeschäft von akvola sind zum einen Auftragsschwankungen und zum anderen lange Vertriebszyklen. Aufgrund der eher konservativen Zielmärkte sind Pilotversuche erforderlich, die oft den Vertriebszyklus verlängern.

Grundsätzlich besteht bei einer Investition das Risiko des Totalverlusts. Bitte lesen Sie hierzu vor einem Investment aufmerksam die projektspezifischen Risikohinweise. Auf der Seite Anlegerhinweise erhalten Sie zudem nähere Informationen zu den mit einem Crowdinvestment verbundenen Risiken.
 

Unternehmen

Historie
akvola Technologies ist 2013 als Ausgründung der Technischen Universität Berlin entstanden. Matan Beery hat zu diesem Zeitpunkt seine Doktorarbeit zum Thema nachhaltige Meerwasserentsalzung geschrieben. Johanna Schulz schloss sich als Studentin an. In einem internationalen Forschungsprojekt wurde dann gemeinsam die akvoFloat-Technologie entwickelt, getestet und erfolgreich zum Patent angemeldet. Zum Gründerteam gehört ebenfalls Lucas León, der seine Expertise für den Bereich Finanzen einbringt. Mit Unterstützung der Gründerwerkstatt der TU Berlin wurden die ersten Schritte der Selbstständigkeit als Hightech-Startup gemacht.

Standort
Das Unternehmen sitzt in Berlin-Tegel auf einem alten traditionsvollen Industriegelände der Firma Borsig. Auf der gemischten Labor-, Werkstatt- und Bürofläche arbeitet das 20-köpfige Team in einem Open-Office-Konzept gemeinsam. Der Standort liegt am Tegeler See und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Geschäftsbereiche
Geschäftsmodell der akvola Technologies GmbH ist die Entwicklung von energieeffizienten Technologien für die Wasseraufbereitung und der Verkauf von darauf basierenden Anlagen. Bis heute hat die akvola zwei Technologien entwickelt: akvoFloat™ und MicroGas™.
 
akvoFloat™ ist ein patentiertes Trennverfahren, das Flotation und Filtration kombiniert. So können u.a. Öle und Fette, Kohlenwasserstoffe, Metallpartikel, Bakterien, Schwermetalle und weitere Betriebsflüssigkeiten aus industriellen Abwässern entfernt werden. Die automatische Abwasserreinigungsanlage wird an die Bedarfe des Endkunden angepasst und bei ihm vor Ort aufgestellt. MicroGas™ ist Teil dieser Anlage, kann aber auch separat eingesetzt werden. Es handelt sich um ein Feinblasenerzeugungsgerät, das im ersten Reinigungsschritt Einsatz findet.
 
Die Umsätze generiert die akvola Technologies GmbH dabei aus der Planung, dem Verkauf der Anlagen und weiteren Wartungs- und Service-Leistungen.

Unternehmensstruktur


Im Oktober 2018 soll die Eigenkapitalerhöhung abgeschlossen sein. Die unten stehenden Beschreibungen berücksichtigen dies bereits.
 
Neben dem Gründerteam aus Dr. Matan Beery, Lucas León und Johanna Schulz, das gemeinsam 40,33 % der Anteile hält, setzt sich der Gesellschafterkreis aus weiteren Investoren zusammen, die in drei Finanzierungsrunden hinzugekommen sind.
Der High-Tech Gründerfonds II GmbH & Co. KG hat bereits 2014 Eigenkapital und ein Wandeldarlehen eingebracht. Als größter deutscher Frühphaseninvestor, der zu großen Teilen dem Bund gehört, stellt der Fonds nicht nur Kapital, sondern auch ein breites Netzwerk aus Investoren und Experten.
 
Das Besondere an den Investoren ist auch die fachlich enge Verbundenheit mit dem Thema Wasseraufbereitung. So war u.a. Bruno Steis nach Aufsichtsrats- und Führungsfunktionen in jungen Technologiefirmen wie auch Konzernen sechs Jahre in der Geschäftsführung eines erfolgreichen Unternehmens der Membrantechnik tätig. Gleichzeitig kennt er ebenso die Investorenseite durch seine langjährige Mitwirkung bei einem großen Risikokapitalgeber.

Detlef Taprogge ist als geschäftsführender Gesellschafter der TAPROGGE GmbH tätig. Diese ist internationaler Marktführer für spezialisierte Lösungen zur Verbesserung von Effizienz und Verfügbarkeit großangelegter Wasserkreisläufe von Wärmekraftwerken und Meerwasserentsalzungsanlagen. Darüber hinaus war er viele Jahre Vorstandsvorsitzender von Deutsche Meerwasserentsalzung e.V. (DME e.V.) und in zahlreichen Vorstands- Aufsichtsrats- und Beiratsmandaten in Technologie-Unternehmen der internationalen Cleantech-Branche aktiv.

Der neueste Investor Lute Broens ist darin erfahren, neue Wassertechnologien in den Markt einzuführen. Er gründete in den 1980er Jahren ein Unternehmen, das Membranen herstellt und mittlerweile zu den führenden Anbietern in diesem Segment zählt. Er unterstützt akvola nicht nur durch sein breites Netzwerk, sondern ebenfalls durch seine technische Expertise und seine Erfahrungen in internationalen Märkten.
 
Eine vollständige Liste der Gesellschafter entnehmen Sie bitte dem obigen Diagramm.

Unternehmenskultur
Die Unternehmeskultur basiert auf den Werten Nachhaltigkeit, Technologische Innovation, Agilität und Inklusion. Mehr dazu finden Sie unter http://www.akvola.com/de/ueber-uns/leitbild/.

Technologie
Im akvoFloat™-Wasseraufbereitungsverfahren läuft verschmutztes Wasser zunächst in die Flotationszone. Der MicroGas™-Feinblasengenerator erzeugt feine Blasen, die sich an die zu entfernenden Stoffe anlagern. Auf diese Weise steigen sie an die Oberfläche und können aus dem Tank geschwemmt werden. Nach dieser Vorbehandlung wird das Wasser in die keramische Filtrationszone geleitet. Mittels einer Vakuumpumpe wird das Wasser durch Membranen aus dem Tank gesaugt. Verunreinigungen bleiben zurück. Die Anlage ist platz- und materialsparend aufstellbar und kann sich außerdem selbst reinigen.


Auszeichnungen / Preise

Geschäftsmodell

Im Umfeld von strenger werdenden Umweltauflagen und steigenden Abwassereinleitungs- und Entsorgungskosten suchen Industrieunternehmen nach Lösungen zur Wiederverwendung von Wasser. Hier sind umweltfreundliche, zuverlässige und kosteneffiziente Technologien gefragt, die Wasseraufbereitung ermöglichen und den Wasserverbrauch insgesamt reduzieren.
 
Aktuell werden Unternehmen in Europa, China und Indien adressiert. Dazu arbeitet akvola bereits heute mit renommierten Vertriebspartnern zusammen. Perspektivisch sollen weitere Länder hinzukommen.
Schwer belastete Industriewässer werden üblicherweise durch Membranfilter oder Verdampfungsverfahren gereinigt. Beide Verfahren weisen große Nachteile auf. Herkömmliche Membrananlagen sind arbeitsintensiv, da sich die zu reinigenden Stoffe oftmals am Filter absetzen und somit die weitere Reinigung erschweren. Verdampfungsverfahren wiederum sind sehr energie- und kostenintensiv. Abwässer werden hier hoch erhitzt, sodass sie verdampfen, während die Verschmutzungen im nicht verdampften Restwasser aufkonzentriert werden.
 
Das Besondere der Technologien von akvola ist im Gegensatz dazu die Zuverlässigkeit und Energieeffizienz bei niedrigen Betriebskosten und vergleichbaren Investitionskosten.

Die Wasserindustrie ist ein eher konservativer Markt. Um erfolgreich zu sein, bedarf es des Vertrauens zwischen Lieferant und Kunde. Nur gute Referenzen schaffen dieses Vertrauen. Aus diesem Grund verfolgt akvola eine zweistufige Vertriebsstrategie:
 
Die erste Stufe umfasst den Verkauf von schlüsselfertigen Anlagen an Endkunden. Ziel ist es, acht bis zehn Referenzen mit namhaften Kunden zu gewinnen. Der Vertrieb wird dabei sowohl von akvola selbst als auch von ausgewählten externen Partnern übernommen. Hierzu werden u.a. Industriemessen und -Veranstaltungen  (z.B. KSS-Forum, Aachener Stahlkolloquium) zur Kundenansprache genutzt.
 
In der zweiten Ausbaustufe sollen dann Unterlizenzen an Anlagenbauer vergeben sowie Komponenten (MicroGas™ und Membranmodule) verkauft werden. Auf diese Weise soll das Geschäft skaliert und ein Partnernetzwerk aus Anlagenbauern aufgebaut werden. Weiterhin sollen Messen zum Thema Wasser, auf denen hauptsächlich Anlagenbauer vertreten sind (z.B. Aquatech Amsterdam, WEFTEC, Singapore Water Week) weltweit besucht werden.

In der nachfolgenden Übersicht sind die unternehmensseitigen Stärken und Schwächen der akvola Technologies GmbH dargestellt:

Stärken
  • Proof-of-Concept erbracht
  • Pilotphasen-Betrieb mit namhaften Industriekunden
  • Internationales Netzwerk von Industriepartnern, Investoren and Experten
  • international erteilte Patente
  • Überzeugtes und erfahrenes internationales Team
  • Keine Rechtsstreitigkeiten oder Konflikte
Schwächen
  • Wenige kommerzielle Referenzen
  • Geografische Entfernung zu Kunden in Asien
  • Begrenzte finanzielle Mittel in einem kapitalintensiven Geschäft
  • Abhängigkeit von wenigen Lieferanten
Unter dem Reiter Investitionsangebot finden Sie eine Zusammenfassung der wesentlichen Kennzahlen der akvola Technologies GmbH während der Laufzeit der Crowdfinanzierung inklusive der dazugehörigen Erläuterungen.

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
6 Jahre 7,00 % Ratendarlehen 30.09. 30.09.2024
Fundingsumme: 750.000
Darlehensart: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt
Zinszahlungsrhythmus: jährlich, nachschüssig (act/365)
Bonuszins: 10,00 % des Darlehensbetrages einmalig am Ende der Laufzeit bei Erreichung vordefinierter Umsatzziele möglich
Verfügbar ab: 22.10.2018
Mindestanlagebetrag: 250 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.
Maximalanlagebetrag: 10.000 € je natürliche Person, entsprechend dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent.
Downloads:
Darlehensvertrag:

Zahlungsplan (7,00 % Zinsen p.a.)

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am 22.10.2018 ein Darlehen über €10.000,00 zu 7,00 % Zinsen p.a. für die Laufzeit von 6 Jahren, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Jahr Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
1 30.09.2019 € 657,81 € 657,81 € 0,00 € 484,32 ausstehend
2 30.09.2020 € 701,92 € 701,92 € 0,00 € 516,79 ausstehend
3 30.09.2021 € 3.200,00 € 700,00 € 2.500,00 € 3.015,38 ausstehend
4 30.09.2022 € 3.025,00 € 525,00 € 2.500,00 € 2.886,54 ausstehend
5 30.09.2023 € 2.850,00 € 350,00 € 2.500,00 € 2.757,69 ausstehend
6 30.09.2024 € 2.675,48 € 175,48 € 2.500,00 € 2.629,20 ausstehend
Gesamt € 13.110,21 € 3.110,21 € 10.000,00 € 12.289,92

Sie haben Fragen zu diesem Projekt?

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden - die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.

* Pflichtfelder

akvola Wasseraufbereitung

Nachhaltige Wirtschaft
  • Verzinsung:
    • 7,00 %
  • Laufzeit:
    • 6 Jahre
  • Volumen:
    • 750.000
  • Bonuszins:
    • Möglich
Finanzierung erfolgreich abgeschlossen

Anlage- und
Finanzierungsgrundsätze