Das Bild zeigt sechs NOMOO Eisverpackungen und eine Hand, die sich einen Eisverpackung nimmt.

NOMOO

Vermögensanlage

Dauer: 03:45 Minuten

Verzinsung

6,00 %

Möglicher Bonuszins

0,00 % - 4,00 %

Laufzeit

5 Jahre

Volumen

1.500.000 €

bereits finanziert: 1.073.900 €

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Das Bild zeigt Rebecca Göckel und Jan Grabow, Gründer und Geschäftsführer von NOMOO.

Liebe Anleger*innen,

ganze 18 Prozent – das ist der Anteil schädlicher Emissionen, für den die landwirtschaftliche Tierhaltung laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen verantwortlich ist. Das ist mehr als der gesamte Transportsektor. Der massenhafte Konsum tierischer Produkte lässt die Artenvielfalt schwinden, sorgt für große Wasserknappheit und stößt enorme Mengen an CO2 aus. Wir von NOMOO verfolgen daher die Mission, es mit unserem veganen Bio-Eis besser zu machen. NOMOO – das Bio-Eis ohne Kuh – ist unser Beitrag für einen gesunden, leckeren und insbesondere nachhaltigen Eisgenuss. Mit unserer rein pflanzlichen, 100 Prozent natürlichen sowie weniger süßen Rezeptur und einer Verpackung, die ohne herkömmliches Plastik aus Rohöl auskommt, arbeiten wir gemeinsam mit unserem 30-köpfigen Team Tag für Tag aus voller Überzeugung an der Umsetzung unserer Vision.

Begleite uns mit Deinem Investment in NOMOO dabei, den Speiseeismarkt nachhaltig zu verändern.

Rebecca Göckel und Jan Grabow
Gründer*innen und Geschäftsführer*innen

Sie wollen mehr über das Projekt erfahren?

Kurzbeschreibung

Bei dem veganen Bio-Eis von NOMOO handelt es sich nicht nur um ein Ersatzprodukt für überzeugte Veganer. Vielmehr ist es eine nachhaltige Innovation auf dem Speiseeismarkt. Schon während ihrer Studienzeit haben sich die Gründer ausgiebig mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Ernährungsbranche beschäftigt. Ihnen war schnell klar, dass der Anteil an tierischen Produkten in der Ernährung unserer Gesellschaft stark reduziert werden muss, um Folgegenerationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

Geschmacklich leckere und gleichzeitig nachhaltige Eis-Alternativen gab es zu der Zeit kaum auf dem Speiseeismarkt. NOMOO – die Idee für ein veganes Bio-Eis – war geboren. 100 Prozent natürliche Zutaten, weniger Zucker und eine Verpackung, die ohne herkömmliches Plastik aus Rohöl auskommt, zeigen, dass Geschmack und ein gutes Gewissen zusammengehören.

Seit dem Markteintritt in 2018 und der Gründung der NRDS GmbH in 2019 ist das vegane Bio-Eis von NOMOO bereits in über 2.000 Supermärkten in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) erhältlich. Seither wurden dort über 1.000.000 Eispackungen verkauft und damit über 5 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet. Über den eigenen Online-Shop als weiterem erfolgreichen Vertriebskanal wurden bisher 50.000 Eispackungen verkauft. Das Team von NOMOO umfasst aktuell rund 30 Mitarbeitende.

Ihre Investition

Die Mittel aus der Crowdinvesting-Kampagne werden für folgende drei Bereiche verwendet:

1. Ausbau des Vertriebsnetzes
Akquisition weiterer Supermärkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz; bestehende Kooperationen sollen ausgebaut werden.

2. Steigerung der Markenbekanntheit
Gezielte Investitionen in den Ausbau und den Markenauftritt von NOMOO sollen die Absatzzahlen weiter erhöhen.

3. Neue Verpackung
Zusätzlich soll die Verpackung ein Facelift erhalten. Die Vision hinter NOMOO soll dadurch noch klarer kommuniziert und die Begeisterung für die Marke weiter ausgebaut werden.

Als Anleger erhalten Sie mit Ihrem Investment ab 250 Euro eine Verzinsung von 6 % pro Jahr bei einer Laufzeit von 5 Jahren.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit eines jährlichen Bonuszinses abhängig vom jeweiligen Umsatz gemäß Definition nach  § 277 Abs. 1 HGB für die Geschäftsjahre 2022 bis 2026. Der Bonuszins ist zahlbar jeweils zum 30.06. des auf das maßgebliche Geschäftsjahr folgenden Jahres, frühestens zum 30.06.2023. Im Falle eines vorzeitigen Laufzeitendes besteht das Recht des Anlegers auf die Bonusverzinsung für angebrochene Geschäftsjahre jeweils zeitanteilig. Der Bonuszins auf den individuellen offenen Nachrangdarlehensbetrag in Höhe von

  • 1,00 % wird gezahlt, falls der Umsatz größer als 7.500.000,- Euro ist;
  • 2,00 % wird gezahlt, falls der Umsatz größer als 15.000.000,- Euro ist;
  • 3,00 % wird gezahlt, falls der Umsatz größer als 24.000.000,- Euro ist;
  • 4,00 % wird gezahlt, falls der Umsatz größer als 30.000.000,- Euro ist („Bonusbedingung“).

Die Rückzahlung Ihres Nachrangdarlehens beginnt nach 3 Jahren und erfolgt in 3 Raten: 15 % zum 30.06.2025, 35 % zum 30.06.2026 und 50 % zum 30.06.2027.

Die gesamte Funding-Summe ist auf 1.500.000 Euro begrenzt. Es besteht zudem eine Funding-Schwelle in Höhe von 750.000 Euro. Erst mit Erreichen der Funding-Schwelle gilt die Schwarmfinanzierung für dieses Projekt als erfolgreich. Bitte beachten Sie hierzu § 3 der Allgemeinen Darlehensbedingungen.

Wie Ihre Investition wirkt

Verbesserte Gesundheit
Durch den überwiegenden Konsum rein pflanzlicher, natürlicher und zucker- sowie fettreduzierter Nahrungsmittel wie mit dem Eis von NOMOO kann der eigene Lebensstil deutlich gesünder gestaltet werden.

Weniger Ressourcen
Eine pflanzenbasierte Ernährung zählt zu den effektivsten Maßnahmen, um den Klimawandel, die Desertifikation und den drastischen Verlust an Biodiversität einzudämmen. Die Produktion von NOMOOs veganem Bio-Eis verbraucht deutlich weniger Ressourcen und ist damit weitaus nachhaltiger, als herkömmliches Milchspeiseeis.

Mehr Tierwohl
Vegane Lebensmittel wie das NOMOO-Eis garantieren, dass kein Tier für unsere Lebensmittel leiden muss, denn das Tier wird gänzlich aus dem Herstellungsprozess ausgeschlossen.

Chancen und Risiken

Grundsätzlich besteht bei einer Investition das Risiko des Totalverlusts. Bitte lesen Sie hierzu vor einem Investment aufmerksam die projektspezifischen Risikohinweise. Auf der Seite Anlegerhinweise erhalten Sie zudem nähere Informationen zu den mit einem Crowdinvestment verbundenen Risiken.

Chancen Risiken
Stark wachsender Markt: Der Markt für pflanzliche Lebensmittel ist mit über 30 Prozent jährlichen Wachstums der am stärksten expandierende Markt in der Lebensmittelbranche. ”Vegan” ist längst kein Fremdwort mehr. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass eine fleischlastige Ernährung schädlich sein kann – für den Menschen und die Natur. Eine sogenannte „flexitarische“ Ernährung – eine überwiegend vegetarische Ernährung, mit gelegentlichem Konsum von hochwertigen Fleischprodukten – ist kein kurzfristiger Trend. In vielen Städten ist es bereits der neue Standard. Diese Ernährungsform bietet großes Wachstumspotenzial und eröffnet neue Zielgruppen. Stark umkämpfter Markt: Der Speiseeismarkt ist ein durchaus umkämpfter Markt. Mega-Trends locken viele, insbesondere große Unternehmen an, die davon profitieren wollen. Es geht um limitierte Plätze in Tiefkühlregalen, Platzierungen in Werbeprospekten oder Rankings in Suchmaschinen. Ein schnelles und agiles Wachstum ist notwendig, um sich langfristig gegen die Wettbewerber durchzusetzen.
Authentizität: Vertriebskanäle wie der NOMOO Online-Shop oder die eigenen Social Media-Kanäle erlauben es, mit den Kunden eng zu interagieren und die Marke NOMOO authentisch zu transportieren. Das schafft Loyalität und bindet die Menschen langfristig an die Marke NOMOO. Ausreichender Liquiditätspuffer: Das Gewährleisten ausreichend liquider Mittel stellt eine weitere Herausforderung dar. Bis zu sechs Monate Kapitalbindung vom Rohstoffeinkauf bis zum Zahlungseingang des Kunden sind üblich.
Erleichterter Marktzugang: Im Lebensmittelbereich erhalten aktuell insbesondere junge Unternehmen wie die NRDS GmbH großen Zuspruch von Stakeholdern. REWE und EDEKA haben beispielsweise Programme, die auf junge Food-Unternehmen zugeschnitten sind und ihnen den Einstieg in den Handel erleichtern sollen. Darüber hinaus gibt es auch auf Seiten der Investoren immer mehr Geldgeber, die sich dem Thema “alternative Lebensmittel” verschrieben haben und in junge Unternehmen investieren. Die NRDS GmbH profitiert von diesen Bedingungen. Abhängigkeit von globalen Lieferketten: Die Bio-Rohstoffe für das NOMOO-Eis unterliegen Kapazitäts- und Preisschwankungen. Ernteausfälle können zu Preissteigerungen führen, die vom Unternehmen und/oder von den Kunden kompensiert werden müssen. Zusätzlich kann es durch eine steigende globale Nachfrage zu einer Verknappung von Rohstoffen im Bio-Segment kommen.

NRDS GmbH - Risikohinweise

Nachdem NOMOO-Mitgründer Jan Grabow während seines BWL-Studiums in Köln im Jahr 2016 die Dokumentation “Cowspiracy” gesehen hat, welche die Auswirkungen des Konsums tierischer Produkte auf unsere Umwelt zeigt, wurde ihm bewusst, dass sich die Lebensmittelbranche verändern muss. Mit der Idee, ein veganes Bio-Eis herzustellen, das herkömmlichem Milchspeiseeis in Nichts nachsteht, schloss er sich mit seiner heutigen NOMOO-Mitgründerin Rebecca Göckel zusammen, die zu dieser Zeit Medienmanagement in Köln studierte.

Gemeinsam entwickelten die beiden NOMOO-Gründer, agierend in einer gemeinsamen GbR, die ersten Eisrezepturen. Nachdem Freunde und Familie von ihren Entwürfen begeistert waren, kauften sie sich aus ihren Ersparnissen eine kleine Eismaschine und fingen an, in vielen Nachtschichten das Eis in einer kleinen Gastronomie-Küche im Herzen von Köln zu produzieren. Tagsüber verkauften sie ihr veganes Bio-Eis an Kölner Cafés und Restaurants.

Mit zunehmendem Erfolg beschlossen die beiden Gründer nach ihrem Studium im Frühjahr 2018 eine oHG zu gründen. Hierfür nahmen sie einen fünfstelligen KfW-Kredit auf und verlagerten die Produktion ihres veganen Bio-Eises zu dem heutigen Produzenten. Von da an fokussierten sich die beiden NOMOO-Gründer auf die Weiterentwicklung des Produktes, den Auf- und Ausbau der Marke NOMOO und die Kundenakquise. Der Lebensmitteleinzelhandel wurde zwischenzeitlich als attraktiver Vertriebskanal identifiziert und so standen die ersten NOMOO-Eisbecher im Juni 2018 in den Supermarktregalen 50 deutscher Supermärkte.

Im Januar 2019 wurde dann die NRDS GmbH gegründet, um professioneller aufzutreten und Geschäftsanteile ausgeben zu können. Drei Monate später folgte die Aufnahme von drei Business Angels in den Gesellschafterkreis. Mit dem frischen Eigenkapital wurde sich zum Ziel gesetzt, das Wachstum der Marke NOMOO deutlich zu beschleunigen.

Drei Jahre später steht das Eis von NOMOO in über 2.000 Supermärkten der DACH-Region. Das Team von NOMOO umfasst mittlerweile 30 engagierte Mitarbeitende, die Tag für Tag an der Weiterentwicklung der Marke arbeiten. Ein eigener Online-Shop als weiterer erfolgreicher Vertriebskanal wurde etabliert. Seit dessen Start im Jahr 2020 wurden darüber bereits über 50.000 Portionen Eis verkauft.

Was im Jahr 2016 noch als Studentenprojekt mit 2.000 Euro Jahresumsatz begann, hat sich heute zu einem professionellen Jungunternehmen entwickelt, das mittlerweile über 5.000.000 Euro Umsatz im Jahr erwirtschaftet – Tendenz steigend.

Der Sitz der NRDS GmbH, die sich allein auf die Vermarktung der Marke NOMOO konzentriert, ist Köln-Ehrenfeld. In einem Seitenarm der Venloer Straße gelegen, befindet sich eine alte Fabrik, die mit 180 Quadratmetern ausreichend Platz für das NOMOO-Büro bietet. Rund die Hälfte des NOMOO-Teams arbeitet in Köln. Die andere Hälfte wohnt in anderen deutschen Städten oder in Österreich und arbeitet mobil. Das gesamte NOMOO-Team trifft sich regelmäßig in Köln, um neue Ziele festzusetzen und bisherige Erfolge gemeinsam zu feiern.

 

Das NOMOO-Gründerteam Rebecca Göckel und Jan Grabow halten jeweils circa 35 Prozent der Anteile und mit insgesamt rund 70 Prozent die deutliche Mehrheit am Unternehmen. Im Rahmen von zwei Kapitalerhöhungen sind zunächst drei Business Angels (Quest Solutions GmbH, AM1 Ventures GmbH, Siltho Research GmbH) im Jahr 2019 und die Dr. Giesen Family Office GmbH im Jahr 2021 in die Firma eingestiegen. Diese stehen dem Gründerteam in strategischen Fragen zur Seite, sind aber nicht aktiv an operativen Angelegenheiten beteiligt. Keiner der Investoren hält mehr als 10 Prozent der Anteile.

Die Geschäftsführung bilden die beiden NOMOO-Gründer Rebecca Göckel und Jan Grabow als Doppelspitze.

Das Unternehmen ist in die drei Geschäftsbereiche Vertrieb, Operations und Marketing unterteilt.

Rebecca Göckel (Geschäftsführung, Vertrieb)

Das Bild zeigt Rebecca Göckel, Gründerin und Geschäftsführerin von NOMOO.

Rebecca Göckel hat Medienmanagement an der Universität zu Köln studiert (B. A.) und leitet neben ihrer Funktion als Geschäftsführerin das Vertriebs-Team. Dieses untergliedert sich in das Key Account Management, den Außen- und Innendienst, die Expansionsmärkte Schweiz und Österreich und die Gastronomie. Zukünftig soll die Stelle der Vertriebsleitung neu besetzt werden, sodass sich Rebecca Göckel voll und ganz auf ihre Rolle als Geschäftsführerin konzentrieren kann.

Jan Grabow (Geschäftsführung, Operations)

Das Bild zeigt Jan Grabow, Gründer und Geschäftsführer von NOMOO.

Jan Grabow hat Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln studiert (B. Sc.) und ist seitdem für den Bereich Finanzen bei NOMOO zuständig. Mit seiner Leidenschaft als Koch war er damals in der Lage, die ersten Rezepturen von NOMOO zu entwickeln. Obwohl es inzwischen eine eigene Produktentwicklerin im Team gibt, ist er bis heute in wichtigen Fragen zur Produktentwicklung beteiligt. Daneben entwickelt er die Strategie für den Operationsbereich und kümmert sich um die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur.

 

Als gelernte Betriebswirtin führt Vivian Albrech das Operations-Team an, das die Bereiche Supply Chain Management, Finanzen und Controlling sowie das Qualitätsmanagement umfasst. Bevor sie ein Teil des NOMOO-Teams wurde, hat Vivian Albrech mehrere Jahre das Operations-Team des Online-Feinkosthandels “Foodist” geführt.

Das Marketing-Team fokussiert sich auf die Bereiche Online-Shop, Performance-Marketing, Social Media, PR, Markenentwicklung, Customer Success und POS-Marketing. Es wird von Laura Strube geführt. Sie hat Marketing studiert (M. Sc.) und konnte bereits langjährige Erfahrung in der Konsumgüterbranche sammeln. In ihrer letzten Funktion als Führungskraft hat sie mehrere Jahre das Marketing der sozialen Konsumgüter-Marke “share” mitgestaltet und die Marke mit aufgebaut.

NOMOO entwickelt und verbessert seine Eissorten selbst und hebt sich damit von vielen anderen Unternehmern in der Lebensmittelbranche ab, die bereits bestehende Produkte beziehen und diese an Kunden vermarkten.

Das Bild zeigt die Eis-Variationen des veganen Bio-Eises von NOMOO.

Die Rezepturen von NOMOOs rein pflanzlichem Bio-Eis wurden so entwickelt, das sie auf herkömmlichen Eismaschinen umgesetzt werden können. Dadurch sind keine größeren Investitionen in Maschinen notwendig. Da NOMOO ein ganzheitlicher nachhaltiger Ansatz wichtig ist, wurde bei der Verpackung gänzlich auf herkömmliches Plastik verzichtet. Stattdessen verwendet NOMOO eine Verpackung aus FSC-zertifizierter Pappe, die mit Maisstärke beschichtet ist. Auch die Löffel in den 120ml-Bechern sind nicht aus Plastik, sondern aus Holz. Das Eis wird in 120 ml und 500 ml Packungen abgefüllt.

Das vegane Bio-Eis von NOMOO wird gemäß der vorgegebenen Rezepturen von einem Eisproduzenten aus Norddeutschland produziert.

Das Bild zeigt NOMOO-Eis, zum Teil in einem Versandkarton.

Der eigens entwickelte, einzigartige Geschmack von NOMOOs veganem Bio-Eis zählt zu den Erfolgsfaktoren bei den Kunden. In heutigen Zeiten erwarten Kunden, dass die Produkte hinsichtlich ihres Geschmacks, der Konsistenz und der Vielfalt immer besser werden. Die eigenen Kompetenzen, das Wissen und das Know-How im Bereich Produktentwicklung führen zu flexiblen Anpassungen in der Rezeptur und schützen davor, vom Wettbewerb kopiert zu werden.

Das Bild zeigt eine Kokosnuss.

Als Basis für das NOMOO-Eis wird statt Kuhmilch, Sahne und Eiern meist ein Mix aus Kokosmilch, Wasser und pflanzlichen Bindemitteln verwendet. Die Kokosmilch eignet sich dabei besonders gut, weil sie einen hohen Fettgehalt hat, sodass nur wenig Kokosnussmilch (ca. 10 Prozent Kokosmilch statt 60 Prozent Milch/Sahne) für ein cremiges und vollmundiges Eis verwendet werden muss. So weist die Rezeptur, verglichen mit einem Milchspeiseeis, einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck auf und die Kokosnussmilch ist aufgrund der geringen Konzentration im Eis geschmacklich neutral.

Eine Patentierung von Eis-Rezepturen ist in der Lebensmittelbranche in der Regel nicht möglich. Dazu müsste eine Technik verwendet werden, die vorher noch nicht für Eis verwendet worden ist und zu überraschenden, nicht offensichtlichen Ergebnissen führt. Die Rezepturen von NOMOO wurden bewusst so entwickelt, dass keine neuen Techniken oder Maschinen benötigt werden, um den Kapitalbedarf möglichst gering zu halten.

Nichtsdestotrotz ist das Kopieren der Rezepturen nicht leicht. Die über zwei Jahre initiale Entwicklung, die laufenden Entwicklungsarbeiten am Produkt und das Testen verschiedenster Mengenverhältnisse und Rohstoffe haben zur Gewinnung von viel internem Know-How geführt, welches es schwierig macht, das Eis zu reproduzieren.

Die gesamten Rechte der Wortmarke NOMOO für die gesamte Europäische Union und für die Schweiz liegen bei der NRDS GmbH. Der Expansion in weitere EU-Staaten steht damit nichts im Weg.

Das Bild zeigt Rebecca Göckel und Jan Grabow, Gründer und Geschäftsführer von NOMOO, vor einer Wand mit Auszeichnungen.

Das bio-zertifizierte und vegane Eis von NOMOO wurde vielfach von renommierten Fachzeitschriften und NGOs ausgezeichnet. So wurde NOMOO im Jahr 2018 zum “Food Startup des Jahres” von der Zeitschrift „Lebensmittel Praxis“ gekürt, die zu den wichtigsten Fachzeitschriften für den Lebensmitteleinzelhandel zählt. 2020 hat die Tierschutzorganisation PETA den “Vegan Food Award” an NOMOO als bestes Dessert verliehen. Neben diesen beiden hat NOMOO viele weitere Auszeichnungen erhalten, wie z. B. den “Good Food Award” der Women’s Health (2020) oder den “Vegan Innovation Award” der koelnmesse (2018), sodass im NOMOO-Office eine ganze Wand voller Auszeichnungen existiert.

Auch in den Medien ist die Marke NOMOO präsent. So hat beispielsweise die F.A.Z. einen Artikel über NOMOO verfasst, in dem es um die Entstehungsgeschichte, die Vision und die Zukunftspläne von NOMOO geht. Neben Auftritten im ZDF und bei RTL, hatte NOMOO im Jahr 2021 auch einen Auftritt bei der Schweizer „Höhle der Löwen“.  Dort ist es dem NOMOO-Gründer-Team gelungen, alle fünf Schweizer „Löwen“ von NOMOOs veganem Bio-Eis zu überzeugen. Im Nachhinein ist es jedoch zu keinem Deal gekommen.

 

Bei dem rein pflanzlichen Bio-Eis von NOMOO handelt es sich nicht nur um ein Ersatzprodukt für überzeugte Veganer. NOMOOs Eis begeistert vor allem Menschen, die viel Wert auf guten Geschmack legen und dabei etwas Gutes für sich und die Umwelt tun möchten. Zur Kernzielgruppe von NOMOO zählen vor allem Frauen, als trend-affine und ernährungsbewusste Personen zwischen 20 und 50 Jahren. Darunter fallen insbesondere die sogenannten „Foodies“ – Personen mit einem leidenschaftlichen Interesse an gutem Essen, zwischen 23 und 35 Jahren – und „Urban Moms“ – städtisch lebende Mütter, zwischen 32 und 45 Jahren. Darüber hinaus spricht NOMOO eine breite Käuferschicht unter Allergikern und Menschen mit Intoleranzen an, wie z. B. gegen Laktose oder Gluten.

Das vegane Bio-Eis von NOMOO zeichnet sich durch seinen besonders natürlichen Geschmack bei gleichzeitiger cremiger Konsistenz aus. Im Gegensatz zu herkömmlichem Milcheis-Rezepturen setzt NOMOO auf 100 Prozent pflanzliche und bio-zertifizierte Zutaten sowie auf einen 30 Prozent geringeren Zuckergehalt – und das ohne Abstriche im Geschmack. Hinzu kommt der Markenname NOMOO (gesprochen wie “no muh” = „ohne Muh“), der sich dazu verschrieben hat, ausschließlich veganes Bio-Eis anzubieten. Damit ist die Marke NOMOO einzigartig auf dem DACH-Eismarkt. Die Authentizität, die mit der Marke NOMOO einhergeht, ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, das Eismarken insbesondere großer Konzerne nicht für sich beanspruchen können.

Der DACH-Eismarkt wird durch große Konzerne, aber auch durch kleine Eismanufakturen und Jungunternehmen bestimmt. Jedoch nur sehr wenige Wettbewerber bieten ein veganes Eis an, das gleichzeitig bio-zertifiziert ist. NOMOO bewegt sich im Premiumsegment und bietet im Gegenteil zu den größten Wettbewerbern sortenreine und klassische Eissorten an. Da die Nachfrage nach rein pflanzlichem Eis steigt und der gesamte Sektor an veganen Lebensmitteln mehr und mehr Potenzial auch für größere Konzerne mit sich bringt, werden mit der Zeit immer mehr Wettbewerber in den veganen Bio-Eismarkt einsteigen.

NOMOOs pflanzliches Bio-Eis wird über vier Absatzkanäle vertrieben. Den Wichtigsten stellt der Lebensmitteleinzelhandel mit seinen über 2.000 Verkaufsstellen in der DACH-Region dar. Circa 70 Prozent der Umsätze werden im Jahr 2022 aller Voraussicht nach über diesen Vertriebskanal erwirtschaftet. Darüber hinaus hat sich der Verkauf an sogenannte „Quick Commerce-Anbieter“, also Lebensmittel-Lieferdienste wie z. B. Flink oder Gorillas, in den letzten Jahren als weiterer, attraktiver Absatzkanal herausgestellt. Zusätzlich verkauft NOMOO sein Eis über den eigenen Online-Shop und im kleineren Umfang an Gastronomie-Betreiber. Diese Kanäle kommen auf insgesamt circa 30 Prozent des Umsatzes.

Um die Bekanntheit der Marke NOMOO zu steigern, wird großen Wert auf eine möglichst direkte und authentische Ansprache der Kunden gelegt. Diese erfolgt unter anderem über die NOMOO-Website oder die eigenen Online-Medien, wie den Social Media-Kanal “Instagram”; die Community beläuft sich hier bereits auf circa 30.000 sogenannte „Follower“. Influencer erweitern diese Reichweite, sodass Millionen von Internet-Nutzern erreicht werden. Durch gezielte SEA-Maßnahmen (Suchmaschinenwerbung) sowie zahlreiche PR-Auftritte in TV, Zeitschriften oder Magazinen erhält die Marke NOMOO weitere Bekanntheit in der breiten Käuferschaft.

Unter dem Reiter „Investitionsangebot“ finden Sie eine Zusammenfassung der wesentlichen Kennzahlen der NRDS GmbH während der Laufzeit der Crowdfinanzierung inklusive der dazugehörigen Erläuterungen.

Das sagen Kunden über NOMOO:

Nicole Borek | Gründerin und Geschäftsführerin Wild Baboon GmbH

“Besonders die breite Produktpalette gefällt mir an NOMOO. Es sind erfrischende Sorten für den Sommer, aber auch cremige Sorten für kältere Jahreszeiten dabei. Ein Becher hält bei mir nie länger als 1 bis 2 Tage.

 

Lorenz Greiner | Gründer und Geschäftsführer Naughty Nuts GmbH

“NOMOO ist das leckerste Eis, das ich je gegessen habe. Ich hätte nicht gedacht, dass es vegan ist. Es schmeckt einfach unglaublich intensiv und natürlich.”

 

Julia Esser | Ärztin

“An NOMOO mag ich den erfrischend fruchtigen Geschmack, der mich immer an Sommer erinnert!”

Stärken Schwächen
Hoher Wiedererkennungswert der Marke NOMOO geht einher mit starker Markenbindung Hohe Logistik-Kosten durch Kühlpflicht der Produkte
Umfassendes Ressourcen-, Prozess- und Rezeptur-Know How im Team vorhanden (u. a. eigene Produktentwicklung) Saisonalität des Geschäftszweiges (geringe Auslastung im Winter)
Ausgereiftes Produkt, das bereits auf dem DACH-Markt erhältlich ist und mehrfach ausgezeichnet wurde Junges Unternehmen in der Wachstumsphase

Konditionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine Übersicht über alle wichtigen Zahlen und Termine zu diesem Projekt bereit.

Laufzeit Zins Tilgung Zinstermin Fälligkeit
5 Jahre 6,00 % Ratendarlehen 30.06. 30.06.2027
Fundingsumme:

1.500.000 €

Darlehensart:

Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt

Zinszahlungsrhythmus:

jährlich nachschüssig zum 30.06., erstmalig zum 30.06.2023

Verfügbar ab:

28.04.2022

Bonuszins

möglich bis zu 4 % jährlich, abhängig vom Umsatz,
Details gemäß Darlehensvertrag

Mindestanlagebetrag:

250 €. Darüber hinaus jeder durch 50 teilbare Betrag.

Maximalanlagebetrag:

25.000 € je natürliche Person, entsprechend dem noch verfügbaren restlichen Darlehenskontingent.

Downloads

NRDS GmbH – Vermögensanlageninformationsblatt
NRDS GmbH – Kennzahlenübersicht
NRDS GmbH – Jahresabschluss 2020
NRDS GmbH – Handelsregisterauszug

Darlehensvertrag (als Muster)

Zahlungsplan (6,00 % Zinsen p.a.)

Angenommen Sie vergeben zum Start des Projekts am ein Darlehen über €10.000,00 zu 6,00% Zinsen p.a. für die Laufzeit von 5 Jahren, dann sieht Ihr Zahlungsplan für dieses Darlehen wie folgt aus:

Zahlungslauf Datum Zahlung brutto davon Zinsen davon Tilgung Zahlung netto
(nach Steuern)
Status
1 30.06.2023 € 351,78 € 351,78 € 0,00 € 259,00
Berechnung der Steuern
Zinsen brutto: € 351,78

- Kapitalertragssteuer: € 87,95
- Kirchensteuer: € 0,00
- Soli: € 4,79

Zinsen netto: € 259,00
ausstehend
2 30.06.2024 € 601,64 € 601,64 € 0,00 € 442,96
Berechnung der Steuern
Zinsen brutto: € 601,64

- Kapitalertragssteuer: € 150,41
- Kirchensteuer: € 0,00
- Soli: € 8,25

Zinsen netto: € 442,96
ausstehend
3 30.06.2025 € 2.100,00 € 600,00 € 1.500,00 € 1.941,75
Berechnung der Steuern
Zinsen brutto: € 600,00

- Kapitalertragssteuer: € 150,00
- Kirchensteuer: € 0,00
- Soli: € 8,25

Zinsen netto: € 441,75
ausstehend
4 30.06.2026 € 4.010,00 € 510,00 € 3.500,00 € 3.875,49
Berechnung der Steuern
Zinsen brutto: € 510,00

- Kapitalertragssteuer: € 127,50
- Kirchensteuer: € 0,00
- Soli: € 6,99

Zinsen netto: € 375,49
ausstehend
5 30.06.2027 € 5.300,00 € 300,00 € 5.000,00 € 5.220,88
Berechnung der Steuern
Zinsen brutto: € 300,00

- Kapitalertragssteuer: € 75,00
- Kirchensteuer: € 0,00
- Soli: € 4,13

Zinsen netto: € 220,88
ausstehend
Gesamt € 12.363,42 € 2.363,42 € 10.000,00 € 11.740,08

Was bewirkt mein Investment?

Wir haben uns gefragt, wie wir die angestrebte Wirkung Ihres Investments in Bezug auf Nachhaltigkeitsziele für Sie greifbar machen können.

Das folgende Wirkprofil stellt einen Versuch dar, die nachhaltige Wirkung von Unternehmen sichtbar zu machen. Es wurde von unserem Kooperationspartner, der GLS Bank, auf Basis des eigenen Nachhaltigkeitsverständnisses und den „UN Sustainable Development Goals(SDGs), entwickelt. Das Ergebnis beruht auf den Antworten des Unternehmens auf Fragen zu der Wirkung seiner Angebote und Dienstleistungen. Dieses Bewertung soll Ihnen als Investor tiefergehende Einblicke in die angestrebte Wirkung Ihrer Investments verschaffen.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung der angestrebten Wirkung basiert auf einer Selbsteinschätzung des Unternehmens, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Darstellung enthält keine Aussage oder Prognosen zur finanziellen Entwicklung des Unternehmens oder zur Wertentwicklung Ihres Investments.

Sie wollen die Hintergründe verstehen? Lesen Sie mehr darüber.

Lesen Sie mehr zu unserem Zukunftsbild für die Nachhaltige Wirtschaft.

Sie wollen die Hintergründe verstehen? Lesen Sie mehr über „Impact Investing“ – Anlegen mit Wirkung.

In welcher Dimension der Nachhaltigkeit wirkt NOMOO am stärksten?

45 %

Menschlich

70 %

Zukunftsweisend

25 %

Ökonomisch

Wie zahlt NOMOO auf die SDGs mit dem Fokus "Menschlich" ein?

SDG Icon 1 - Keine Armut

Bewertung: 25 aus 100 Punkten

NOMOO steht für ein starkes Team aus Gleichgesinnten, die gemeinsam Ziele erreichen, Herausforderungen meistern und auch Rückschläge einstecken. Um als Team zu funktionieren, wurde bei NOMOO von Anfang an auf eine untereinander faire Bezahlung geachtet. Es gibt ein transparentes Gehaltsmodell, mit dem alle Mitarbeitenden nachvollziehen können, wie sich ihr Gehalt zusammensetzt und unter welchen Umständen das Gehalt zukünftig steigt. Darüber hinaus fördert NOMOO den internen Aufstieg von Talenten und schließt ausschließlich unbefristete Arbeitsverträge ab.

SDG Icon 2: Kein Hunger

Bewertung: 75 aus 100 Punkten

NOMOO ist eine bio-vegane Marke. Das bedeutet, dass alle Produkte biologisch und rein pflanzlich hergestellt werden, wodurch der Verlust an Biodiversität sowie die Schadstoffbelastung der Produkte verringert werden. Außerdem benötigen pflanzliche Produkte wesentlich weniger Wasser und Fläche als tierische. Dies ermöglicht den Anbau von mehr Lebensmitteln für Menschen.

Auch im Bürobetrieb richtet sich NOMOO nach seinen Produkten. Das gesamte Team versucht ausschließlich bio-zertifizierte, vegetarische und meist vegane Lebensmittel zu konsumieren. Auf Team-Events oder bei Geschäftsessen gibt es ausschließlich veganes und nach Möglichkeit ökologisches Essen.

SDG Icon 3: Gesundheit und Wohlergehen

Bewertung: 50 aus 100 Punkten

Die Eis-Produkte von NOMOO verzichten auf künstliche Zutaten, wie z. B. Aromen, Konservierungsstoffe und Farbstoffe. Außerdem enthalten sie 30 Prozent weniger Zucker und rund 50 Prozent weniger Kalorien als herkömmliches Milchspeiseeis. Darüber hinaus stammen alle Produkte aus ökologischem Anbau und sind dadurch weniger schadstoffbelastet. Somit wird darauf geachtet, dass es den menschlichen Körper nicht mehr belastet, als es für einen leckeren Genussmoment unbedingt notwendig ist.

Im Büroalltag wird auf gemeinsame Mittagspausen mit gesundem Essen, regelmäßige Team-Events mit sportlicher Betätigung, viele Einzelgespräche mit Führungspersonen, ausreichend Urlaubstage und den Ausgleich von Überstunden wert gelegt, um die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeitenden zu gewährleisten. Optimierungspotenzial besteht beim Thema „ergonomische Arbeitsplätze“. Dieses ist aus budgetären Gründen bisher noch nicht angegangen worden.

SDG Icon 4: Hochwertige Bildung

Bewertung: 25 aus 100 Punkten

NOMOO ist ein stark wachsendes Unternehmen. Damit einher geht ein stark wachsendes Team – quantitativ und qualitativ. Bei NOMOO arbeiten überwiegend junge Menschen und Berufseinsteiger, denen von Anfang an eine überdurchschnittlich hohe Eigen- und Bereichsverantwortung übertragen wird. Das liegt auch daran, dass es für viele Aufgaben nur eine begrenzte Anzahl an Köpfen gibt. NOMOO sieht dies als Chance und fördert das persönliche Wachstum durch wöchentliche, monatliche und quartalweise Coachings und Feedback-Gespräche, den Zugriff auf eine zentrale Wissensdatenbank sowie quartalsweise individuelle und teamübergreifende Weiterbildungsmaßnahmen.

SDG Icon 5: Geschlechtergerechtigkeit

Bewertung: 50 aus 100 Punkten

Das Gründer-Team von NOMOO setzt sich zusammen aus einer Frau und einem Mann. Die Geschlechtergleichheit, die sich hier zeigt, erstreckt sich auf das gesamte Unternehmen. So liegt die Frauenquote beim NOMOO-Team deutlich über 50 Prozent, was allein daran liegt, dass zufällig mehr Frauen für die ausgeschriebenen Positionen bei NOMOO passend waren als Männer.

Im März 2022 hat NOMOO eine Kampagne unter dem Namen „Cherry-Ish Yourself“ zum Weltfrauentag gestartet, in der es um die Gleichbehandlung der Geschlechter sowie die Wertschätzung seiner selbst ging.

Bewertung: 75 aus 100 Punkten

NOMOOs Eis-Produkte sind rein pflanzlich, was gegenüber tierischen Produkten mit einer erheblichen Reduktion des Wasserverbrauchs in der Herstellung einhergeht.

Im Juni 2022 wird NOMOO eine Kampagne zum Thema Weltozeantag unter dem Namen „Oceans Swirl“ durchführen und dabei auf den enormen Wasserverbrauch unserer Ernährung sowie die Verschmutzung der Meere, Flüsse und des Grundwassers durch Plastik und Schadstoffe aus der Agrarwirtschaft aufmerksam machen. Für jede verkaufte Portion NOMOO-Eis wird ein Betrag an eine Organisation gespendet, die sich dem Thema „Clean Water“ widmet.

Wie zahlt NOMOO auf die SDGs mit dem Fokus "Zukunftsweisend" ein?

SDG Icon 7: Bezahlbare und saubere Energie

Bewertung: 50 aus 100 Punkten

Der gesamte Office-Betrieb bei NOMOO läuft zu 100 Prozent mit Ökostrom aus lokalen erneuerbaren Energien. Außerdem hat NOMOO durchgesetzt, dass der Eisproduzent von NOMOO seine Energie, die einen großen Teil des Gesamtenergieverbrauchs bei der Herstellung der Eis-Produkte ausmacht, ebenfalls aus 100 Prozent ökologischen Quellen bezieht.

SDG Icon 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion

Bewertung: 75 aus 100 Punkten

Die Einsparung von Ressourcen ist in der Gründungsidee von NOMOO verankert. Durch die ausschließliche Verwendung pflanzlicher Zutaten für die Herstellung des NOMOO-Eises werden CO2-Emissionen und Wasser eingespart sowie der Verbrauch von Landfläche reduziert.

Darüber hinaus kommuniziert NOMOO regelmäßig – intern (Weiterbildungen, Teamevents) sowie extern (Social Media, Website, Newsletter, Presse) – die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung für die Einsparung natürlicher Ressourcen.

Außerdem wird bei der Wahl der wichtigsten Partner (u. a. Eisproduzent, Verpackungshersteller) darauf geachtet, dass diese ressourcenschonend arbeiten. Der Verpackungsproduzent verzichtet beispielsweise auf die Verwendung von herkömmlichen Plastik aus Rohöl. Stattdessen bestehen die Pappbecher aus FSC-zertifziertem Holz, mit einer Beschichtung aus nachwachsenden Rohstoffen (Maisstärke).

SDG Icon 13: Massnahmen zum Klimaschutz

Bewertung: 75 aus 100 Punkten

Die Reduktion des CO2-Fußabrucks ist eines der wichtigsten Anliegen von NOMOO. Durch den Verzicht auf Kuhmilch und andere tierische Produkte im NOMOO-Eis werden laut eigener Berechnung bis zu 50 Prozent weniger Treibhausgabe ausgestoßen, im Vergleich zu Milchspeiseeis.
NOMOO achtet bei der Auswahl seiner Lieferanten auf Schlüsselpartner, denen die Reduktion ihrer CO2-Emissionen ebenfalls wichtig ist.

Unternehmensintern wird auf innerdeutsche Flüge verzichtet sowie auf Firmenevents rein vegan gegessen. Der verbleibende CO2-Fußabdruck aus produkt- und lieferantenbezogenen sowie unternehmensinternen Maßnahmen wird um das doppelte kompensiert. Dazu wird das Regenwaldschutzprojekt „Resex Rio Preto Jacunda“ in Brasilien unterstützt.

SDG 14: Leben unter Wasser

Bewertung: 50 aus 100 Punkten

NOMOO verzichtet bei seinen Verpackungen auf den Einsatz von herkömmlichem Plastik und setzt stattdessen auf eine Verpackung, die biologisch abbaubar und recycelbar ist. Dadurch, dass die Produkte biologisch sind, werden Grundwasser, Flüsse und Ozeane weniger durch Schadstoffe belastet.

Bewertung: 100 aus 100 Punkten

Der Name NOMOO steht für „Eis ohne Kuh“. Auf den Einsatz von Milch, Sahne und anderen tierischen Produkten wird bei der Herstellung des NOMOO-Eises daher gänzlich verzichtet. Zudem verringert die rein pflanzliche Eis-Rezeptur den Flächenbedarf, der mit der Abholzung von Lebensräumen verbunden ist. Durch die Verwendung 100 Prozent biologischer Zutaten wird zudem der Einsatz von Pestiziden verringert, was sich positiv auf die Artenvielfalt auswirkt.

Zusätzlich unterstützt NOMOO mit jeder verkauften Eisverpackung das Regenwaldschutzprojekt „Resex Rio Preto Jacunda“, das zusätzliche Lebensräume im Amazonas-Regenwald als den Ort mit der höchsten Artenvielfalt der Welt schützt.

Bei der Auswahl der Kokosnuss-Lieferanten wurde darauf geachtet, dass die Kokosnüsse aus Sri Lanka kommen und nicht aus Ländern wie Thailand oder Indonesien, die mehrfach negativ durch die illegale Abholzung von Regenwäldern für u. a. Kokosnuss-Plantagen sowie durch Kinderarbeit aufgefallen sind.

Wie zahlt NOMOO auf die SDGs mit dem Fokus "Ökonomisch" ein?

Bewertung: 25 aus 100 Punkten

Wie im Abschnitt „Geschlechtergleichstellung“ beschrieben, gehört Vielfalt zur Unternehmensphilosophie von NOMOO.

Darüber hinaus legt NOMOO wert auf faire Löhne innerhalb des Unternehmens. Mit dem transparenten Gehaltsmodell wird sichergestellt, dass es zu keinen allzu großen Lohnunterschieden zwischen den der Geschäftsführung und den Mitarbeitenden kommt. So verdient das Gründungsteam nicht mehr als der Durchschnitt aller Festangestellten. Der Faktor des höchsten und des niedrigsten Gehalts eines Festangestellten liegt unter 3.

Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einem Blick

NOMOO bezieht seine Kokosnüsse ausschließlich aus Sri Lanka. Dies begründet zum einen die hohe Qualität der Kokosnüsse. Zum anderen haben die Arbeitsbedingungen der Bauern auf den Kokosnussplantagen in Indonesien und Thailand in der Vergangenheit negative Schlagzeilen gemacht. Leider ist es nicht möglich, die Arbeitsbedingungen der Bauern in Sri Lanka vor Ort selbst zu überprüfen, weil die Kokosnüsse für NOMOOs Kokosnussmilch von vielen kleinen Farmen stammen. Nach intensiven Gesprächen mit zahlreichen Lieferanten wurde sich für einen Lieferanten entschieden, der – genauso wie NOMOO – IFS-zertifiziert ist und somit die höchstmöglichen Anforderungen mit seinem Qualitätsmanagement erfüllt.

NOMOOs Eis wird aus einem Mix aus Rohr- und Rübenzucker sowie Maissirup gesüßt. Bei einigen Sorten wird ein Teil davon durch Erythrit, einer Art fermentierter Dextrose, ersetzt. Dadurch lässt sich der Zuckeranteil im Vergleich zu anderen Produkten um mehr als 30 Prozent reduzieren. Zucker ist ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Eis, da dieser dem Eis eine cremige und geschmeidige Konsistenz verleiht. Ein Eis ohne Zucker wäre steinhart und kristallartig. Mittelfristig plant NOMOO den Rohrohrzucker komplett aus den Rezepturen zu streichen und durch heimischen Rübenzucker aus Deutschland zu ersetzen. Dadurch lassen sich die Anbaubedingungen nach sozialen Richtlinien sicherstellen und CO2-Emissionen senken.

 

Eis zu versenden ist nicht so einfach wie z. B. Tee. NOMOOs Eis-Produkte müssen stets bei mindestens minus 18°C gekühlt werden, um eine gesetzeskonforme Auslieferung an die Kunden sicherzustellen. Um dies zu gewährleisten, hat das Gründer-Team von NOMOO ein innovatives Versandsystem entwickelt, das nach dem höchsten Qualitätsstandard (IFS) zertifiziert ist und einen möglichst nachhaltigen Versand des Eises ermöglicht.

Für die Isolierung des Kartons werden zwei Taschen verwendet, die in einer dünnen Folie aus PLA (biologischer Kunststoff aus Maisstärke) zerkleinertes Altpapier enthalten, welches eine vergleichbare Isolierwirkung zu Styropor aufweist. Die Isolierung allein reicht jedoch nicht aus, um das Eis für die für den Versand benötigten 24 Stunden kühl zu halten. Zusätzlich werden geringe Mengen an Trockeneis mit einer Temperatur von minus 78°C den Paketen hinzugegeben. Das Trockeneis besteht aus CO2, das als Abfallprodukt aus der Industrie stammt.

Kontakt

Sie haben eine Frage zur GLS Crowd, Ihrer Geldanlage oder Ihrem Benutzerkonto? Dann nutzen Sie das untenstehende Kontaktformular. Wir antworten Ihnen sobald wie möglich.

Sie erreichen uns telefonisch:

Montag bis Freitag, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Telefon: 069 / 2547 413 10

Finanzieren mit der Crowd

Haben Sie ein sozial-ökologisches Unternehmen oder Projekt, das Sie mit Crowdinvesting weiter voran bringen Dann kontaktieren Sie uns hier. Nutzen Sie bitte nicht das untenstehende Kontaktformular, Herzlichen Dank!

Oder schreiben Sie uns einfach eine Nachricht

Hier können Sie uns bequem Ihre Anfrage senden – die wichtigsten Anlegerfragen und unsere Antworten haben wir für Sie unten notiert.




    * Pflichtfelder

    Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz:

    Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.