Westhof: Erbsenfeld mit Morgentau

Westhof gewinnt Nachhaltigkeitspreis – Erzeugergenossenschaft Landgard

Die Langard-Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse zeichnet Mitgliedsbetriebe für herausragende Leistungen in verschiedenen Bereichen der gärtnerischen Produktion aus. Mit dem Landgard Award in der Kategorie „Nachhaltigkeitspreis“ zeichnet die Erzeugergenossenschaft den Westhof als einen besonders umweltbewussten und nachhaltig ausgerichteten Betrieb aus.

Die Erzeugergenossenschaft Landgard hat die Ausrichtung des Landgard-Award weiterentwickelt. Im Mittelpunkt steht dabei die Würdigung unterschiedlicher Aspekte der gärtnerischen Produktion.

Landgard Award zeichnet besondere Erzeugerbetriebe aus

Die Verleihung der Landgard Awards markierte den Höhepunkt der Klausurtagung aller Regionalbeiräte im hessischen Grünberg. Die Auszeichnungen wurden von Landgard-Vorständen sowie dem Aufsichtsratsvorsitzende der Landgard eG überreicht. Auch der neue CEO der Landgard eG nahm an der Verleihung des Landgard Awards teil und gratulierte den Preisträgern.

Westhof gewinnt Landgard-Award in der Kategorie „Nachhaltigkeit“

Westhof Bio, der Betrieb von Rainer Carstens, liegt in Friedrichsgabekoog in Schleswig-Holstein unweit der Nordseeküste. Der Betrieb arbeitet nach den Richtlinien von Bioland, Naturland, Demeter und der EU-Bio-Verordnung. Im Mittelpunkt der Produktion steht der Anbau und die Vermarktung von Bio-Obst und -Gemüse. Darüber hinaus gehört auch die professionelle industrielle Weiterverarbeitung wie z.B. die küchenfertige Aufbereitung des Bio-Gemüses inkl. Putzen, Waschen, Schneiden und Frosten zum Leistungsspektrum des Betriebes. Zu den angebauten Kulturen zählen Bio-Obstkulturen wie Erdbeeren ebenso wie 46 verschiedene Bio-Gemüsekulturen, die im Freiland und im geschützten Anbau wachsen.

Westhof gewinnt Langard-Award in der Kategorie "Nachhaltigkeit"
Rainer Carstens nimmt den Landgard-Award in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ entgegen

Der Westhof: Konsequent dem Ökolandbau verschrieben

Der Betrieb hat sich konsequent dem ökologischen Landbau im Einklang mit der Natur und den natürlichen Kreisläufen verschrieben. Deswegen produziert der Betrieb nicht nur rückstandsfrei nach Bioland- und Demeter-Richtlinien, sondern zusätzlich ressourcenschonend und klimafreundlich. Seit 2015 wirtschaftet der Betrieb energieneutral und setzt neben Solarenergie und Windkraft auch auf Biomasse.

Blühwiese und Biogasanlage erhöhen Bodenqualität

Als wichtiger Bestandteil einer mehrjährigen Fruchtfolge in der Landwirtschaft sorgt Kleegras, das auf einer 200 Hektar großen Blühwiese wächst, als Gründüngung für eine Verbesserung der Bodenqualität und Unkrautregulierung. In der Biogasanlage werden ausschließlich biologische Gärstoffe eingesetzt. Dazu gehören Kleegras und das nicht vermarktungsfähige Gemüse aus dem eigenen Betrieb.

Kleegras sorgt für Gründüngung und eine Verbesserung der Bodenqualität

Somit wird für den Betrieb der Biogasanlage keine zusätzliche Ackerfläche benötigt. Über die Biogasanlage gewinnt Westhof Bio reinen Biodünger und Biogas. Der Biodünger wird auf die Felder und die Gewächshausflächen ausgebracht, wodurch die Produktqualität und der Ertrag steigen.

In sich geschlossener Energie- und Nährstoffkreislauf

Das in der Biogasanlage entstehende Gas wird im eigenen Blockheizkraftwerk von Westhof Bio verstromt. Die dabei entstehende Wärme wird für die Boden- und Vegetationsheizung im Gewächshaus eingesetzt. Die CO2-haltige gereinigte Abluft des Blockheizkraftwerks wiederum wird zur Düngung von Bio-Tomaten in ein ca. 4 Hektar großes Gewächshaus geleitet. In dieser Kombination von Bio-Gemüse, einer Biogasanlage, einem Blockheizkraftwerk sowie zwei Bio-Gewächshäusern ist bei Westhof Bio ein Energie- und Nährstoffkreislauf entstanden.

Über die Landgard Erzeugergenossenschaft

Landgard ist eine nachhaltige, erfolgreich vermarktende Erzeugergenossenschaft für Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse mit Mehrwert für Kund*innen und Erzeuger*innen.

Die Westhof Unternehmensgruppe

Der Westhof, der seit 1972 im Familienbesitz ist, wurde 1989 auf biologischen Landbau umgestellt.
Seitdem folgten viele Höfe in Dithmarschen seinem Vorbild – die Bio-Anbaufläche in der Region wächst beständig. Für die Weiterverarbeitung des Bio-Gemüses zu Tiefkühlgemüse ist die BIO-FROST Westhof GmbH zuständig. Seit Mai 2022 ist die Anleihe der BIO-FROST Westhof GmbH auf der GLS Crowd zeichenbar.

Newsletter abonnieren